Forum Thema: Katana

Beitrag : Die Sache mit der Schaerfe

Sie sehen nur einen Teil des Forums.
Bitte gehen Sie zur Startseite des Mittelalter Forums: zum Forum
Datum Betreff von
Dieser Beitrag ist gerade geöffnet2001-08-28 17:03:42 Die Sache mit der Schaerfe Sagarion Schwarzwurzel Antworten auf diesen Beitrag
Beiträge einsehen 2007-04-02 17:57:03 Die Sache mit der Shärfe II Homero Antworten auf diesen Beitrag
Beiträge einsehen 2007-04-02 17:57:03 Klingenschärfe Nevermore Antworten auf diesen Beitrag
Ich denke, die Schaerfe einer jeden Klinge ist -solange man a.) im sportlichen, oder Trainingsbereich, oder b.) un- oder leicht Geruestet kaempft, nur eine untergeordnete Rolle. Wie man fast taeglich in den Nachrichten hoeren kann, ist jeder Vollidiot mit einem stumpfen Gegensstand in der lage zu Toeten. Nicht die Klinge, sondern die Kunstfertigkeit, mit der sie gefuehrt wird, entscheidet. Ich zweifle ehrlichgesagt nicht daran, dass jemand, der damit umgehen kann, auch mit einem 420-Katana jeden ueberwindet, der zwar ein unglaublich scharfes Schwert, aber keine so guten Faehigkeiten damit hat. Ich glaube, in einem Kampf ist das letzte, was ich von meiner Klinge erwuensche, die Schaerfe. Ausgewogenheit ist von groesserer wichtigkeit, und dass mich das gute Stueck nicht mitten im Kampf im Stich laesst und bricht. Wenn man mir (als Kaempfer praktisch unerfahrenen) ein noch so scharfes Katana in die Hand drueckte, mir gegenueber einen Kampfer, der nur ein halbes Jahr am Bo trainiert ist, wird keiner daran zweifeln, wer die schaerfere Waffe hat. Ebensowenig wird irgendeiner daran zweifeln, wer von uns beiden den Hintern versohlt krigt. Ich, naemlich. Jede Waffe ist nur so gut wie der, der sie fuehrt. Zugegebener massen, finde ich die Schaerfe einer Klinge macht viel ihrer Aesthetik, ihres Zaubers aus. Auch wenn fuer den Kampf unentscheidend... Es gehoert zur Klinge dazu. Sagarion Schwarzwurzel